Kathedrale von Palma de Mallorca

kathedrale-von-palma-de-mallorca

Ein unvergessliches Erlebnis

Der gotische Kirchenbau, im Volksmund La Seu – der Bischofssitz – genannt, ist das weithin sichtbare Wahrzeichen von Palma. Sieben Euro Eintritt kosten der Besuch der Kirche und des ihr angeschlossenen Museums. Ein Preis, für den Ihnen ein Erlebnis der besonderen Art geboten wird.

Kaum, dass Sie das Kirchenschiff betreten werden Sie unweigerlich von der besonderen Atmosphäre des imposanten Baus ergriffen. Ein sehr weiches, heiteres Licht empfängt Sie, hervorgerufen von den sechs prachtvollen Rosettenfenstern und den vielen weiteren künstlerisch gestalteten Glasfenstern.

Insbesondere die größte, in der Apsis der Kirche eingebaute, Rosette zieht magisch die Blicke der Kirchenbesucher auf sich. Unser Reisetipp für Sie sind der 2. Februar sowie der 11. November. Denn an diesen beiden Tagen ereignet sich ein fesselndes Spektakel: unterhalb der Rosette entsteht durch den Lichteinfall der Sonne um circa 8 Uhr morgens ein zweites Kirchenfenster, die so genannte Licht-Acht.

Eine weitere Überraschung erwartet Sie im Altarraum. Dort hängt über dem Altar aus Marmor der beeindruckende, sehr ausgefallen gestaltete Baldachin von Antoni Gaudi. Der berühmte katalanische Architekt war von 1903-1914 maßgeblich an den Restaurierungsarbeiten der Kathedrale beteiligt.

Kathedrale von Palma de Mallorca – Kunst in der Kirche

Weiter geht es zum rechten Seitenschiff, das von 2001 bis 2006 umgebaut wurde. Dort hat der mallorquinische Künstler Miquel Barceló die Kapelle des Allerheiligsten neugestaltet, und die Wände mit einer mehrfarbigen Keramikwand von ca. 300m² Fläche versehen. Die Schlichtheit und organische Präsenz des Materials wird verstärkt durch die Darstellung der Fische und des Brotes, die förmlich aus der Wand heraustreten und die Geschichte von der wundersamen Vermehrung von Brot und Fisch erzählen.

Die moderne Gestaltung, noch betont durch die apokalyptische Lichtgebung von fünf ebenfalls vom Künstler gestalteten Kirchenfenstern, hat auch Kritik auf sich gezogen. Eines aber ist sicher: Nicht zuletzt der Besuch dieser kleinen Kapelle macht den Ausflug in die Kathedrale für die meisten zu einem unvergesslichen Erlebnis.