Unsere top 5 der Mallorca Naturparks

Tramuntana

Die größte der balearischen Inseln wird beileibe nicht nur von Menschen jüngeren Alters aufgesucht, die hier in ihrem wohlverdienten Urlaub die Nacht zum Tag machen wollen. Auch Urlauber, die die Natur mit ihren Schönheiten lieben, kommen hier immer auf ihre Kosten. Seien es die herrlich duftenden Pinienhaine, die überall auf der Insel zu finden sind, oder die weitläufigen Anpflanzungen von Orangen-, Zitronen- und Mandelbäumen, die nicht nur in der Blütezeit einen herrlichen Anblick und nicht weniger betörenden Duft bieten. Darüber hinaus sind auf und bei dieser spanischen Insel aber auch fünf Naturschutzgebiete ausgewiesen, in denen man seine Tage sehr gut verbringen kann.

In der Nähe von Santanyí im Osten von Mallorca ist der Parc natural de Mondragó, der vor allem für Vogel-Liebhaber ein wahres El Dorado darstellt, leben hier doch weit mehr als 70 verschiedene Arten. Der Park ist mit Ausnahme der beiden Weihnachtsfeiertage täglich von 9 bis 16 Uhr für seine Besucher geöffnet.

Der zweite Park trägt den Namen „L'Albufera“ und ist im Jahr 1987 wegen seiner immensen Vielfalt an Vögeln als besonders schutzwürdig erklärt worden, denn hier haben sogar an die 200 Arten ein sicheres Zuhause gefunden. In der Nähe von Alcudia gelegen, kann der Urlauber am Eingang Feldstecher leihen und sich in verschiedenen Sprachen durch den Park führen lassen.

Wer die Natur einmal von einer sehr spektakulären Seite kennen lernen möchte, sollte auf jeden Fall La Reserva einen Besuch abstatten. Hier warten zum Beispiel imposante Wasserfälle, gigantische Felsen und natürlich eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen. Der Park ist knapp 20 km von der Hauptstadt entfernt und bietet auch einige ausgewiesene Picknick-Plätze.

Von April bis Oktober gelangt der Urlauber von Camp de Mar, Port d'Andratx, Paguera oder Sant Elm mit Booten zur so genannten Dracheninsel. Sie ist das Brut-Refugium vieler Seevögel, und es gibt Gelegenheit zum Tauchen. Zudem ist aus dem 16. Jahrhundert ein Leuchtturm erhalten, von dem aus sich ein herrlicher Blick auf die westliche Küste von Mallorca bietet.

Der fünfte Naturpark schließlich ist Cabrera, auch Ziegeninsel genannt. Sie liegt vor der Südküste Mallorcas und ist von Colonia de Sant Jordi aus nach einer kurzen Schiffsfahrt zu erreichen. Da sie vom Militär beansprucht wird, kann sie nur in einer organisierten Gruppe mit Sondergenehmigung besucht werden. Neben dem dortigen Museum muss der Urlauber auf jeden Fall zum Beispiel die Grotte Cova Blava gesehen haben, die allerdings nur vom Meer aus zu erreichen ist.