Gut versichert

finanzspritze

Das Ferienhaus oder die private Villa am Meer sind gebucht und die Reisetaschen gepackt. Die Tickets liegen bereits abflugfertig auf dem Schreibtisch. Einem unbeschwerten Fincaurlaub auf Mallorca steht nichts im Weg.

Damit das auch vor Ort so bleibt, sollten sich Touristen vor ihrem Reiseantritt genau informieren, welche versicherungsrechtlichen Gesetze im Krankheitsfall gelten und wo sich auf der Insel niedergelassene, deutschsprachige Fachärzte, Kliniken oder Gesundheitszentren befinden.

Zwingende Voraussetzung für eine Behandlung im Ausland, ist ein Nachweis der Zugehörigkeit zu einer deutschen, (gesetzlichen) Krankenversicherung. Inhaber der neuen europäischen Krankenversicherungskarte EHIC, haben in allen EU-Mitgliedsländern ein Anrecht auf eine kostenfreie medizinische Grundversorgung oder eine Notfallbehandlung (z.B. Operationen) in einem staatlichen Krankenhaus.

Die Kosten der Behandlung werden nachträglich, analog wie bei einer medizinischen Betreuung in Deutschland, von dem behandelnden Arzt oder der Klinik in Spanien, mit dem deutschen Versicherungsträger abgerechnet. Auch ohne Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenversicherung wird man selbstverständlich in Notfällen vom spanischen Gesundheitsdienst kostenfrei versorgt.

In jedem Fall empfiehlt sich der Abschluss einer privaten Reisekrankenversicherung. Gerade in touristischen Stoßzeiten, zu Ostern oder in den Sommermonaten, sind viele (staatliche) ärztliche Einrichtungen überlaufen, sodass eine privatmedizinische Versorgung oft unumgänglich wird.

Mit dem privaten Auslandskrankenschutz hat man als Versicherungsnehmer zusätzliche Vorteile. So werden z. B. auch Transportkosten übernommen, die nach einer Notbehandlung im Ausland, die Überführung in eine inländische Klinik ermöglichen.

Einige Auslandsversicherer gewähren sogar direkten Angehörigen eine Kostenübernahme von Leistungen, wenn z. B. die Anwesenheit der Eltern bei ihren Kindern zur mentalen und physischen Unterstützung als notwendig und den Genesungsprozess als förderlich angesehen wird.

Tipp der luxus-feriendomizile.de Redaktion:

Bei leichteren Urlaubsleiden wie z. B. Reiseübelkeit oder Migräne oder einer Erkältung genügt es (in der Regel!) sich vertrauensvoll an den ortsansässigen Apothekennotdienst (“Farmacias”) zu wenden. Die meisten mallorquinischen Apotheker sprechen gut deutsch und sind auch fachlich sehr kompetent und hilfsbereit in allen Fragen der medizinischen Heim- und Grundversorgung. Basismedikamente wie z.B. Kopfschmerztabletten, Erkältungs-und Durchfallpräparate bekommt man, ähnlich wie in Deutschland, überwiegend rezeptfrei. Im direkten Vergleich zum Teil sogar zu wesentlich günstigeren Konditionen.

Bildquelle: © Bredehorn-J /Pixelio
www.pixelio.de